Tiroler Ache

Tiroler Ache

 

Die Achen, wie sie bei uns respektvoll genannt wird, entspringt in den Kitzbühler Alpen in Tirol im Bereich des Paß Thurns. Nach der Ortschaft Kössen (Tirol) zwängt sich der Fluß durch das „Antenloch“ auf bayrisches Gebiet und fließt im Achental durch die Ortschaften Schleching, Unterwössen, Marquartstein, Staudach und Übersee in den Chiemsee. Seit 2022 bewirtschaften die beiden Vereine Anglerbund Chiemsee und Bezirksfischereiverein Traunstein die Tiroler Ache wieder eigenverantwortlich. Daraus ergibt sich seit 2022 eine neue Streckeneinteilung. Wir haben unsere Gewässerabschnitte in Abschnitt A (0,2 – 7,6) und B (17,6 – 25,0) eingeteilt. In der Tiroler Achen tummeln sich Bach- und Regenbogenforellen, Äschen, Huchen, in den unteren Regionen auch Weißfische, die vom Chiemsee aufsteigen. Die Tiroler Ache ist außerdem Laichgewässer für Schied, Nasen und die seltene Seeforelle. Die Gewässerstrecken des Anglerbund Chiemsee sind in zwei Gewässerabschnitte aufgeteilt. Für die Fischerei gelten anspruchsvolle Regeln und Fangmethoden. Gewitter und Regenfälle im Einzugsgebiet der Tiroler Ache führen in den Sommermonaten sehr häufig zu einer Eintrübung des Wassers und zu Hochwasser. Vor dem Erwerb eines Tages-Erlaubnisscheins sollten unbedingt die Pegelstände genauer beobachtet werden und ein Blick auf das Wasser geworfen werden.

Wir möchten Ihnen die Teilstrecken nun etwas näher vorstellen (Wichtig: Mit dem Erwerb eines Erlaubnisscheines können natürlich alle Teilabschnitte befischt werden!

Streckenabschnitt A

Beginnend bei der Kläranlage in Grassau (Flußkilometer 7,6) bis Flußkilometer 0,2 oberhalb des großen Achendeltas.

Fischarten: Bachforelle, Regenbogenforelle, Äsche, Huchen und viele Weißfische
Charakter: Ruhiger Charakter. Im unteren Bereich viele Kehrwässer

Regularien Flusskilometer 0,2 – 7,6:
Spinnangeln mit Einfachhaken und Fliegenfischen
Regularien Flusskilometer 0,2 – 4,8:
Es darf mit 2 Angelruten gefischt werden. Keine Beschränkungen bei Köder und Haken

Lageplan: 

 

Streckenabschnitt B (Fliegenstrecke)

Höhe Segelflugplatz Unterwössen (Flußkilometer 17,6) bis zur Landesgrenze zu Tirol. In diesem Abschnitt darf nur mit der Fliegenrute gefischt werden. Ausnahme: Huchenfiscshen ist in allen Gewässerabschnitten des Anglerbund Chiemsee erlaubt.

Fischarten: Bachforelle, Regenbogenforelle, Äsche, Huchen und Weißfische
Charakter: Gerade Abschnitte geprägt von großoen Gumpen und Kehrwassern.

Erlaubte Fanggeräte und Köder:

  • Fliegenfischstrecke. Es darf nur mit der Fliegenrute gefischt werden.
  • Künstliche Fliegen (Trocken/ Naß) und  Streamer.
  • Nur Schonhaken dürfen verwendet werden (oder Widerhaken andrücken).

Lageplan: 

 

 

Tagesfangbeschränkung und Mindestmaße

Tagesfangbeschränkung für die Gesamtstrecke: 3 Fische davon 1 Äsche und nur 1 Huchen. Nach Erreichen der Tagesfangmenge ist das Fischen einzustellen. 

  • Bach-, Regenbogenforellen 30 cm
  • Äsche 40 cm
  • Huchen 90 cm

Huchenfischen

Huchenfischen ist in allen Gewässerabschnitten des Anglerbund Chiemsee erlaubt.

  • Zulässige Köder sind Blinker sowie künstliche oder tote Köderfische.
  • In jedem Fall muß dabei die Körperlänge gemessen ohne Haken über 15 cm sein,
    das gilt in der Zeit vom 16.12.–14.02. auch für Streamer.
  • Beifang Hecht muss entnommen werden ohne Berücksichtigung von Zeit und Maß (AVFiG § 9 und § 19).
  • Andere Fischarten sind zurückzusetzen.
  • Im Streckenabschnitt B ist das Huchenfischen mit der Spinnrute nur von 16.12. – 14.02. erlaubt.

 

Preise für Fischerei-Erlaubnisscheine